CaorleBike

Fahrradtourismus in Caorle, Eraclea, Concordia, Portogruaro, Bibione, Valle Vecchia

Radroute an den STRÄNDEN ENTLANG

Wir verlassen die an der Nordadria gelegene Altstadt Caorle und fahren auf dem gut ausgebauten asphaltierten Radweg in Richtung Duna Verde. Der Radweg führt über eine Brücke, die den Fluss Livenza, kurz vor der Mündung, überspannt. Der Fluss und die Kanäle die sich durch das Hinterland von Caorle schlängeln, gehörten bis zu den sechziger Jahren zu den wichtigsten Verkehrswegen Ostvenetiens. Unsere Tour verläuft teilweise entlang der Flussroute, die einst Caorle, Grado, Triest und Venedig miteinander verband. Wir fahren an der Venetischen Küstenstraße entlang und somit auf den gleichen Wegen, die Händler und Reisende vor vielen Jahrhunderten zurückgelegt haben und fühlen uns in die alten Zeiten zurückversetzt. Der Weg führt an den Dörfern Brian und Torre die Fine vorbei, in denen sich bekannte Wasserpumpwerke befinden.

Wenn wir weiter ins Hinterland fahren, schweift unser Blick kilometerweit über die offene Landschaft.

Vom Flussdamm aus kann man das weit ausgedehnte Gebiet Ostvenetiens überblicken.
Das einst aus Moor – und Sumpfgebiet bestehende Land wurde erst in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts trockengelegt und für die Landwirtschaft nutzbar gemacht.

Am Ortseingang von Eraclea gelangen wir über einen Umweg zu der Lagune „del Mort“, die aus der Verlagerung eines Altarms des Flusses Piave entstanden ist.
Es handelt sich um ein Naturschutzgebiet, das vom Meer durch einen natürlichen Dünenstreifen getrennt ist.
Der Radweg führt über den Pinienwald von Eraclea weiter, einem der wenigen mit Steineichen und Meerespinien bewachsenen Küstenwälder.

Bevor wir den Weg zurück nach Caorle antreten, können wir uns eine kleine Rast gönnen, um ein Sonnebad an den Stränden zu genießen, die sich zwischen der Mündungen der Flüsse Piave und Livenza erstrecken.

Sonne, Strände, Pinienwälder, Wasserwege und Meer sind die richtigen „Zutaten“ für einen perfekten, aktiv gestalteten Urlaub.

Sehenswertes

Naturalistische Stätten von bedeutendem Interesse

Lagune „del Mort“, Pinienwald von Eraclea, Mündung des Flusses „Piave“, Lagune von Caorle.

Kunsthistorische Stätten von bedeutendem Interesse

Altstadt Caorle, umliegende Dörfer Brian und Torre di Fine, Wasserpumpwerke von Torre di Fine

Technische Angaben der Radroute:

Länge: Ring-Radroute 35 km lang

Abfahrt/Ankunft: Hotelverband Caorle, via Strada Nuova

Ausgangspunkt für Individualreisende: Altstadt Caorle

Treffpunkt für geführte Radtouren: Hotelverband Caorle, via Strada Nuova

Fahrtzeit: 4 Stunden

Touristische Informationstafeln: braune Schilder, Piktogramm 13

Schwierigkeitsgrad:
Leicht. Die Radroute verläuft vorwiegend auf asphaltierten und gut ausgebauten Radwegen bzw. wenig befahrenen Nebenstraßen. Lediglich besondere Vorsicht ist bei der Überquerung des Kreisverkehrs bei Duna Verde sowie bei der Straße die Torre di Fine mit Eraclea verbindet, geboten. Die Durchquerung des Pinienwaldes in Eraclea erfolgt auf Naturpfaden.
Geeignet für diese Radtour sind City-Bikes und Freizeitfahrräder.

Radroute entlang DER FLÜSSE

In Caorle angelangt, ist ein Besuch der Altstadt ein Muß.
Majestätisch hebt sich die aus dem 11. Jahrhundert stammende Kathedrale mit dem charakteristischen, zylindrischen Kirchenturm empor.
Das an die Kathedrale angrenzende Museum beherbergt eine Sammlung religiöser Kunstwerke.
Nicht weit davon entfernt erhebt sich an der mit Skulpturen verzierten Strandpromenade die Wahlfahrtskirche „Madonna dell’ Angelo“.
Wir fahren in Richtung Oststrand bis wir den Stadtteil „ Falconera“ erreicht haben, wo wir die charakteristischen Fischerhütten und die Lagune von Caorle bewundern können.
Hier fand der Schriftsteller Ernest Hemingway, der sich einige Zeit in dieser Gegend aufhielt, die Inspiration für seinen berühmten Roman „Über den Fluss und in die Wälder“.

Einige Buchpassagen geben die Schönheit dieser einmaligen Landschaft, die ihm sehr ans Herz gewachsen war, wieder. Der Radweg verläuft weiter an einer Zugbrücke vorbei, die den Fluss Livenza überspannt. Nach ein paar Kilometern erreichen wir das Dorf „Ca Corniani“, in dem sich ein renommierter, Ende des 18. Jahrhunderts gegründeter Landwirtschaftbetrieb befindet.

Damals beherbergte das Dorf eine hohe Anzahl von Bauern, die in den landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben vor Ort beschäftigt waren.Die damaligen Weinkellereien wurden heute zu Weinlokalen umgebaut, in denen man die typischen Weine Ostvenetiens verkosten und kaufen kann.

In San Giorgio di Livenza angelangt, fahren wir in Richtung Marango, da wo die Flüsse Loncon und Lemene in die Lagune in der Nähe des „Lame“-Waldes münden.

Wir radeln weiter, bis die Stadt Concordia Sagittaria erreicht ist.

In dieser, aus der Römerzeit stammenden Stadt, sind für Kunst- und Geschichteinteressierte die hier gelegenen Ausgrabungsstätten und eine aus dem 15. Jahrhundert stammende Kathedrale mit anliegendem Baptisterium interessante Anziehungspunkte.

Wir setzen unsere Fahrt fort und kommen in die Kunststadt Portogruaro. Hier ist ein Besuch des archäologischen Nationalmuseums zu empfehlen.Nicht verpassen: Die Einkehr in einer in der Altstadt gelegenen Weinstube, in der man vorzügliche Weine verkosten kann.

Nun machen wir uns nun auf dem Weg zurück nach Caorle zurück.

Wir radeln am Fluss Lemene entlang, bis wir das alte Dorf San Gaetano erreicht haben. Nicht weit entfernt befindet sich die Villa des berühmten Barons „Franchetti“. Fischzuchtgebiete, weitläufige, mit Getreide bebaute Felder und Wein– und Obstgärten prägen die Landschaft rund um das Dorf.

Wir verlassen die Nebenstraße und fahren vorsichtig die Hauptstrasse entlang, die uns nach Caorle zurückführt.

  • Caorle (Altstadt)
  • Ca’ Corniani (ländliche Architektur – Weinlokal, Weinverkauf)
  • Ca’ Cottoni (ländliche Architektur)
  • Concordia Sagittaria (archäologische Stätte und Museum)
  • Portogruaro (archäologisches Museum, Altstadt)
  • San Gaetano (literarische Stätte)

Sehenswertes

Naturalistische Stätten von bedeutendem Interesse

Lagune von Caorle, Fluss „Lemene“, Fluss „Livenza“

Kunsthistorische Stätten von bedeutendem Interesse

Altstadt Caorle, historische Stätten Ca’ Corniani, Ca’ Cottoni, Concordia Sagittaria, Portogruaro, San Gaetano.

Technische Angaben der Radroute:

Länge: Radroute 60 km lang

Abfahrt/Ankunft: Hotelverband Caorle, via Strada Nuova

Ausgangspunkt für Individualreisende: Caorle, Strada Palangon, in der Nähe des Gemeindestadions

Treffpunkt für geführte Radtouren: beim Hotelverband Caorle, via Strada Nuova

Fahrtzeit: 8 Stunden

Touristische Informationstafel:
Braune Hinweisschilder, Piktogramm 13.
Bei Strecken die weiter entfernt von den Radwegen in Maranghetto, San Gaetano und Caorle liegen, sind keine Informationstafeln vorhanden.

Schwierigkeitsgrad:
Die Radroute ist nicht besonders schwierig.
Sie ist allerdings Radfahrern zu empfehlen, die gut trainiert sind.
Man kann von der Route abweichen, indem man über dem Damm am Fluss Lemene entlang fährt. Geeignet für diese Radtour sind City-Bikes und Freizeitfahrräder.

Die LAGUNE VON CAORLE mit dem fahrrad entdecken

Von den Römern gegründet, ist Caorle ist ein altes, reizendes Seestädtchen, das jahrhundertelang dem Einfluss der venezianischen Republik unterstand.
Die Altstadt hat ihren antiken Ursprungskern behalten, und viele architektonische Bauwerke zeugen von einer Jahrhundertalten Kultur und Tradition.
Fluss- und Lagunenlandschaften sowie weitausgedehnte Felder prägen das unmittelbare Hinterland, während gegen Osten hin sich die goldenen Strände und die Nordadria erstrecken.
Dieses Naturparadies mit dem Fahrrad zu erkunden ist Erlebnis pur. Wir verlassen die Altstadt und fahren an der Wallfahrtskirche „Madonna dell’ Angelo“ vorbei.
Auf Rad- bzw. Feldwegen erreichen wir die Fischerinsel.

Die Tour geht weiter entlang des Flusses Lemene bis wir die Insel „Falconera“ erreicht haben. Hier angelangt, können wir die typischen, von den einheimischen Fischern gebauten Schilfhütten sehen, die zur Aufbewahrung von Fischutensilien und als Unterkunft für Kurzaufenthalte dienen. Auch heute noch kann man auf Fischer treffen, die vom Fischfang zurückkommen.

Wir radeln am Flussdamm des Kanals „Revedoli“ entlang, einem künstlichem Wasserweg, der zum befahrbarem Kanalnetz - „Litoranea Veneta“ genannt - gehört.
In der Nähe des Gemeindestadions erwartet uns ein Boot, das uns ins Lagunengebiet „Vallevecchia“ vorbei an ausgedehnten Röhrrichten führt, ein Unterschlupf für viele Vogelarten, die hier ihre Nester gebaut haben.

Der Schriftsteller Ernest Hemingway hielt sich einige Zeit in dieser Gegend auf.
Hier fand er die Inspiration für seinen berühmten Roman „Über den Fluss und in die Wälder“.
Einige Buchpassagen geben die Schönheit dieses einmaligen Landes, das ihm sehr ans Herz gewachsen war, wieder.

Nachdem wir an Land gegangen sind, durchqueren wir mit dem Rad die Naturoase von Vallevecchia.
Ein dichtes Fahrradwegenetz führt durch Sanddünen, Pinienwälder und einen Steineichenwald.
Der Wechsel der Jahreszeiten bietet hier faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.
Der Wald wechselt je nach Jahreszeit ständig die Farben und die üppige Vegetation bietet Unterschlupf für Damhirsche, Füchse und Hasen.
Hier können Naturfreunde alljährlich das großartige Schauspiel ziehender Zugvogel beobachten.
Das Natur– und Umweltmuseum vor Ort lädt es uns zu Einblicken in die Geschichte und Kultur des Landes ein.

Außerdem lockt das Lagunengebiet Vallevecchia mit vielen unberührten Buchten und Stränden, wo man ungestört baden kann.

Nachdem wir den ganzen Tag mit dem Rad inmitten unberührter Natur unterwegs waren, kehren wir, erfüllt von einmaligen Eindrücken, Bildern und Geräuschen mit dem Boot nach Caorle zurück.

Sehenswertes

Naturalistische Stätten von bedeutendem Interesse

Lagune von Caorle: naturalistische Beobachtungen

Kunsthistorische Stätten von bedeutendem Interesse

Wallfahrtskirche „Madonna dell’ Angelo“
Fischerinsel

Technische Angaben der Radroute:

Länge: Ring-Radroute 30 km lang

Abfahrt/Ankunft: Hotelverband Caorle, via Strada Nuova

Ausgangspunkt für Individualreisende: Caorle, Strada Palangon, in der Nähe des Gemeindestadions

Treffpunkt für geführte Radtouren: Hotelverband Caorle, via Strada Nuova

Fahrtzeit: 4 Stunden

Touristische Informationstafeln: nicht vorhanden

Schwierigkeitsgrad:
Leicht. Die Radroute verläuft überwiegend über Naturpfade. Geeignet für diese Radtour sind City - Bikes und Freizeitfahrräder.

© 2014 - Design by Algoritma